METALL 3D-DRUCKEN IM PROTOTYPENBEREICH

Einführung in das STUDIO-SYSTEM

bürotauglich & erschwinglich

Als End-to-End-Lösung entworfen, können komplexe Metallteile nur mit diesem System in der eigenen Office-Umgebung gedruckt werden.

Ohne Laser und Pulvermaterial  ist das Studio-System für jede Einrichtung sicher im Gebrauch. Im Gegensatz zu anderen Systemen gibt es keine speziellen Voraussetzung oder Geräte von Drittanbietern – nur Strom und eine Internetverbindung sind notwendig.

Das Studio-System ist bis zu zehn Mal billiger als vergleichbare laserbasierte Systeme. Mit den kostengünstigen Einführungspreisen ist es das einzige Metall-3D-Drucksystem, das für Ingenieurteams erschwinglich ist.

Prozess

Das Studio-System ist die einzige End-to-End-Lösung für den 3D-Metalldruck. Drucker und Ofen wurden zusammen entworfen, so dass der gesamte Workflow automatisch präzise gesteuert werden kann.
Prozess1

Datenaufbereitung

Die eigene Software akzeptiert native CAD-Dateiformate - nicht nur STL. Webbasiert läuft es auf einem Remote- oder lokalen Server, sodass Jobs von jedem Gerät aus sicher verwaltet werden können.
Process-Shots-Printing

Metall 3D-Druck

Ähnlich wie bei FDM-Verfahren formt der Studio-Drucker einen "Green Part" Schicht für Schicht durch Erhitzen und Extrudieren von speziell formulierten gebundenen Metallstäben. Das "Green Part" kann anschließend leicht mit der Hand geschliffen werden.
Process-Shots-Sintering

Trennen und Sintern

Der größte Teil des Kunststoffbindemittels, welches als Stützstruktur dient wird zuerst im Debinder entfernt. Der Sinter-Ofen heizt dann das Bauteil auf Temperaturen nahe dem Schmelzpunkt, wodurch sich das Metallpulver auf 96-99,8% verdichtet.
Process-Shots-Finished

Post Prozess

Wenden Sie optionale Endbearbeitungsmethoden wie z. B. Schleifen oder Sandstrahlen für kritische Toleranzen und Oberflächen an. Stützen werden manuell von Hand entfernt.

Die komplette Anlage