Skip to main content

Kunststoff 3D Druck - für Einzelteile und Serie

Einzelteil- oder Serienproduktion, elastisch oder fest, einfarbig oder vollfarbig, von der Fertigungshalle über Designbüros bis hin zu bildende Einrichtungen. Wir schaffen neue Möglichkeiten über die gesamte Bandbreite hinweg. Durch Kunststoff 3D Druck werden mit Effizienz die Grenzen der Fertigung neu definiert.

Fertigung

Fertigen Sie Einzelteile, Prototypen und Kleinserien aus hochtemperaturbeständigen, zertifizierten, kohlefasergefüllten Thermoplasten mit den Stratasys Technologien FDM® und Polyjet®.

  • Kohlefasergefüllte und hochtemperaturbeständige Materialien
  • Feste, flexible und zertifizierte Materialien
  • Großraum 3D-Druck
3D-Drucker anzeigen

Design

Erstellen Sie hochpräzise, transparente, farbige und digitale Bauteile mit der Stratasys Polyjet®-Technologie.

  • Texturen, Oberflächen, Rendering
  • Vollfarbig, 500.000+ Farben, Pantone® validiert
  • Realistische Funktionsprototypen, Multikomponentenbauteile
3D-Drucker anzeigen

Ausbildung und Schule

Integrieren Sie mit einfach zu bedienenden, wartungsfreien und softwaregestützten 3D-Druckern die additive Fertigung in Ihrer Aus- und Weiterbildung, sowie im schulischen Umfeld. Unterstützt wird dies durch unsere didaktisch und methodisch erstellten Schulungsunterlagen für Lehrer, Ausbilder und Teilnehmer.

  • Einfach zu bedienen durch Plug and Play
  • Schnelle Installation in Klassenzimmern und Werkstätten
  • Unterrichtsbegleitende Unterlagen
3D-Drucker anzeigen

H350

Der 3D-Drucker von Stratasys für die Serienproduktion

  • Technologie für industriellen Einsatz
  • Produktionskapazität
  • Gebrauchsfertige Teile
3D-Drucker anzeigen

OriginOne

Ein revolutionärer 3D-Drucker, mit dem Endbauteile

aus verschiedenen Hochleistungsmaterialien in Serie gefertigt werden.

  • Glatte Oberflächenbeschaffenheit mit bis zu Ra 1µ
  • Serienproduktion von Endbauteilen
  • Außergewöhnliche Genauigkeit
3D-Drucker anzeigen

Unser 3D-Drucker Konfigurator

Finden Sie den 3D-Drucker, exakt passend zu Ihrer technischen Anwendung

3D Druck Kunststoffe – die Vorteile

Der Ursprung der gesamten additiven Fertigung in Form des 3D Drucks mit Kunststoffen liegt bei den 3D Druckern. Bereits vor über 40 Jahren wurden die ersten Versuche mit dem SLS-Verfahren gestartet, welche sich innerhalb weniger Jahre als unglaublicher Erfolg herausstellten. Ausgehend von einem 3D Modell sind gedruckte Bauteile nicht zuletzt aufgrund ihrer mechanischen Eigenschaften und der sauberen Ergebnisse bei Materialien wie verschiedenen Kunststoffen so beliebt.

Seit den ersten Druckversuchen wurden die Techniken immer weiter ausgebaut und verfeinert, weshalb sie bis heute so erfolgreich und gut funktionieren. Die Erfahrung im gesamten Bereich des 3D Druck Kunststoff sorgt heutzutage für eine äußerst ausgereifte Technik, die sowohl für die Einzelteil- als auch die Serienfertigung geeignet ist.

Variabilität

Auch die über die Jahre immer größer werdende Vielfalt beim Kunststoff 3D Druck eröffnet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten. Eine riesige Auswahl an Materialien, welche für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete individuelle Eigenschaften mit sich bringen, sorgen in Kombination mit den verschiedenen Druckverfahren für ein sehr großes Spektrum der Verwendbarkeit für 3D Druck Kunststoff.

Unterschiedliche Kunststoff 3D Druck Teile

Kostensparend

Vor allem im Vergleich zum Metalldruck bewegen sich die Kosten beim im 3D Druckverfahren hergestellten hochleistungs Kunststoffen in einem humanen Rahmen.

Das liegt vor allem an der sehr ausgereiften Technik und den vergleichsweise niedrigen Materialkosten. Unter anderem aus diesem Grund eignen sich die Drucker perfekt für Kleinserien und Prototypen.

Testing

Um ein besseres und einfacheres Verständnis für spätere Serienteile zu erhalten, dienen erste funktionale Prototypen oftmals als Anschauungsobjekt für Kunden oder Entwickler. Da mit dem Kunststoff 3D Druck mittlerweile Oberflächengüten wie beim Spritzgussverfahren in der Serie erreicht werden, eignen sich die Druckteile für erste Tests bestens.

Auch wenn innere Strukturen vom späteren Serienteil abweichen, können dank der großen Materialauswahl seriennahe Materialien für die Prototypen verwendet werden, anhand derer Materialprüfungen und Einsatztests vorgenommen werden können.

Kunststoff 3D Druckmaterialien

3D Drucken ist ein in vielen Bereichen der Fertigung immer beliebter werdendes Thema. In der Regel lassen sich mit einem 3D Drucker viele verschiedene Werkstoffvarianten verarbeiten, welche sich in Sachen Zugfestigkeit, Temperaturbeständigkeit, Bruchfestigkeit, Stabilität, etc. unterscheiden.

Doch da für jede Anforderung und jedes Einsatzgebiet andere 3D Druckmaterialien verwendet werden, hier ein kleiner Überblick über die wichtigsten und am häufigsten verwendeten des 3D Drucks:

Bunte Kunststoff 3D Druck Materialien

ABS

Acrylnitril-Butadien-Styrol„, besser bekannt als ABS, ist mit einer der am weitverbreitetsten Kunststoffarten. Das Thermoplast kommt vor allem in der industriellen Fertigung zum Einsatz, da es sehr stoßfest und flexibel ist. Für den Kunststoff 3D Drucker ist das Material schmelzbar für das FDM Verfahren, als auch in Pulverform für Polyjet oder SLA-Drucker erhältlich. Einige der gängigsten Verwendungen findet ABS in der Fertigung von Legosteinen, Karosserieteilen bei Fahrzeugen oder auch Haushaltsgeräten und Prototypen.

PLA

Ein im Vergleich zum ABS biologisch abbaubares Material für den Kunststoff 3D Drucker ist PLA. Das sog. „Polyactid“ ist ein aus nachwachsenden Rohstoffen wie Mais oder Zuckerrüben bestehender Polyesterwerkstoff, der den Druck in vielen verschiedenen Farben erlaubt. Der Werkstoff ist zwar schwer handzuhaben, findet jedoch häufig in der Lebensmittelindustrie Anwendung. Da er lebensmittelecht und ölbeständig ist und eine hohe Langzeitstabilität aufweist, kommt PLA oftmals bei kurzlebigen Kunststoffverpackungen zum Einsatz und liefert dort dank

ASA

Ein beim Kunststoff 3D Druck ebenfalls häufig verwendetes Material ist „Acrylester-Styrol-Acrylnitril„, kurz ASA. Es besitzt ähnliche Eigenschaften wie ABS, ist jedoch dank seiner besseren UV-Beständigkeit deutlich besser für Bauteile für den Einsatz im Außenbereich bei hohen Temperaturen geeignet. Aufgrund der vielfältigen Einsetzbarkeit findet ASA Verwendung bei Automobilteilen, die starker Sonneneinstrahlung und einer hohen UV-Belastung ausgesetzt sind. Auch für Fertigungswerkzeuge und Alltagsgegenstände wie Wetterstationen und Pflanzbehältern wird das Material eingesetzt.

Nachbearbeitung nach dem Kunststoffdruck

Befasst man sich mit dem Thema des Kunststoffdrucks trifft man schnell auf die unterschiedlichen Möglichkeiten der Nachbearbeitung. Abhängig vom Drucker selbst und dem verwendeten Fertigungsverfahren ist teilweise eine Nacharbeit an den gedruckten Teilen notwendig, ohne dabei die mechanischen Eigenschaften zu verändern. Da der Aufbau der Teile Schicht für Schicht erfolgt, sind manchmal minimale Übergänge der einzelnen Materialschichten spür- oder sichtbar. Diese Ergebnisse sind nicht für alle Einsatzzwecke geeignet und müssen deshalb teils nachbearbeitet werden.

Oberfläche eines goldenen Kunststoff 3D Druck Teils

Doch wieso & weshalb erfolgt eine Nachbearbeitung? Die durch das Druckverfahren teilweise entstehende raue Oberfläche verändert ihre Eigenschaften und die Beschaffenheit, sobald nachgearbeitet wird. Genau das ist das Ziel, wenn aus Haptik- oder Reibungs-Gründen beispielsweise besonders glatte Flächen bei den 3D Druckmaterialien gefordert sind.

Auch die (farbliche) Optik kann durch die nachträgliche Bearbeitung der Teile geändert werden, wenn Teile unauffällig verbaut oder in den Firmenfarben des Kunden präsentiert werden sollen.

Stellt sich nun die Frage, was kann man alles machen im Anschluss an den Kunststoff Druck? Hier gibt es einige Möglichkeiten, die je nach Anforderung an die Druckteile zum Einsatz kommen:

Das Lackieren. Kunststoff Teile können in Abhängigkeit vom gewählten Material wie anders produzierte Teile auch lackiert werden. Dies ist besonders bei Präsentationen oder Vorstellungen von Kundenteilen interessant, da hier die Prototypen in den jeweiligen Farben des Kunden beliebig lackiert werden können. Das Problem hierbei ist jedoch, dass durch den Lackauftrag Material aufgebaut wird, welches nicht abriebfest ist und dabei das Maß verändert.

Soll das nicht passieren, muss die Teilefarbe mittels Färbens geändert werden. Dies geht jedoch nicht bei allen Kunststoff-Verfahren und Materialien. Wird das richtige Material verwendet, erhält man ein kratzfestes, beständiges und komplett durchgefärbtes Bauteil. Dieser Prozess erfolgt in einem Färbebecken, in welches die Teile für eine bestimmte Zeit gelegt werden. Dadurch ist es möglich, dass die Farbe bis in die kleinste Ecke gelangen kann.

Ein Prozess der, wenn er benötigt wird, in der Regel vor der Farbänderung vorgenommen wird, ist das chemische Glätten. Hierbei werden beim Druck bei im Laser-Sinter-Verfahren hergestellten Teilen extrem glatte Flächen erzeugt. Eine chemische Reaktion verändert die Oberfläche und glättet sie. Dadurch erhält man Teile in nahezu Spritzgussqualität. Dies ist jedoch nicht für alle Materialien geeignet (möglich z.B. bei ABS, TPU, PA12, …).

Kann man beim Kunststoff 3D Druck auch Gummi drucken?

Ja, das kann man. Jedoch geht das nicht bei jedem Kunststoff-Druckverfahren und Drucker. Thermoplastische Elastomere (TPE) und Thermoplastische Polyurethane (TPU) lassen sich im richtigen 3D Drucker sehr gut verarbeiten.

Kann man beim Kunststoff 3D Druck bunt drucken?

Ja, auch das geht. Beim 3D Printing sind nahezu keine Grenzen gesetzt. So ist es auch möglich, bunt zu drucken. Abhängig vom gewählten Drucker und dem Druckverfahren kann bei einem Bauteil während des Druckvorgangs zwischen vielen verschiedenen Farben gewechselt und somit ein buntes Bauteil gedruckt werden.

Kontakt

 

ENCEE | 3D-DRUCKER und CAD/CAM SOFTWARE

encee GmbH

Gewerbepark 6
D-92289 Ursensollen / Deutschland

Tel. +49 (0) 96 21 / 78 29 – 0
Fax +49 (0) 96 21 / 78 29 – 29

E-Mail: info@encee.de

Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular für Ihre Anfrage benutzen. Bitte beachten Sie hierbei unseren Datenschutzhinweis am Ende des Formulares.

Kontaktformular

 

    Firma

    Name*

    E-Mail*

    Anschrift

    Ihre Mitteilung

    Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.